Informationsmaterial

Hier findest Du Material für Deine Schule, Recherchemöglichkeiten, Infos zu unseren Modulen und Deine AnsprechpartnerInnen

Poster und Flyer können über unsere Kontaktdaten bestellt werden.

Wir haben Projektmitglieder und zahlreiche Multiplikatoren in den Schaumburger Schulen für das Projekt gewinnen können.
Wenn Ihr an einer Teilnahme interessiert seid, sprecht Eure Lehrer an oder wendet Euch
an die genannten Ansprechpartner für Eure Schule.
Ihr müsst dafür nur auf Eure Schule klicken. Falls es für Eure Schule keinen Ansprechpartner gibt, könnt Ihr Euch aber auch direkt an uns wenden:
spuren-schreiben@stadthagen-synagoge.de

Wir setzen uns so schnell wie möglich mit Euch in Verbindung. Ob Texte, Anregungen oder Vorstellung des Projektes in einem Eurer Kurse – Wir kommen gerne vorbei und stellen unser Projekt vor.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Lehrer und Ansprechpartner vor Ort: Alexander Wolf
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Lehrer und Ansprechpartner vor Ort: Andreas Kraus
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

LehrerIn und AnsprechpartnerIn vor Ort: Carolin Wille und Volkmar Heuer-Strathmann
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Lehrerin und Ansprechpartnerin vor Ort: Kathrin Weissbarth
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Lehrer und Ansprechpartner vor Ort: Michael Imhof und Andreas Kraus
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Projektmitglied: Lutz Gräber
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Projektmitglied: Sandra Wolf
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Projektmitglied: Larissa Jaunich
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Vorstand der Ehemaligen Synagoge: Klaus Reinartz
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Lehrerin und Ansprechpartnerin vor Ort: Larissa Jaunich
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Projektmitglied: Hans-Dieter Lichtner
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Projektmitglied: Lutz Gräber
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Projektmitglied: Sandra Wolf
Bei Fragen könnt Ihr Euch aber auch jederzeit via Mail an das Projektteam wenden: spuren-schreiben@stadthagen.de

Unsere Module

Hast Du schon einmal mit Worten jongliert

und das Reimen in Versen ausprobiert?

Trau Dich! So ein bisschen Lyrik

ist doch gar nicht mal so schwierig.

Hilfreicher Link: https://de.wikihow.com/Gedichte-schreiben

Maximal 3.500 Zeichen

Ihr lebt in einer Inszenierungsgesellschaft. In allen Bereichen wird die Wirklichkeit medial bewusst in Szene gesetzt: Für Politiker*innen, Musiker*innen, Sportler*innen, YouTuber*innen gehört die Selbstdarstellung zum Beruf. Influencer*innen lassen sich dafür bezahlen, eine Meinung zu haben. Auch im Privaten – hier oft eher unbewusst – sind Selbstinszenierungen bei Twitter, Facebook oder Instagram allgegenwärtig. Die ganze Gesellschaft spielt Theater, tut aber so, als sei alles „real“.

Umso wichtiger ist ein reflektierter Umgang mit Inszenierungen im Bereich des Künstlerischen. Deshalb: Schreibt Spuren in Form szenisch inszenierter Darstellungen! Das können dramatische Texte für Theaterszenen sein, das können Kurzfilmskripts sein. Szenische Darstellungen liefern ganz konkrete Bilder: Lasst in diesen Bildern Menschen aufeinandertreffen, vergegenwärtigt Vergangenes! Szenische Darstellungen liefern die Möglichkeit des Zeitsprungs: Stellt Bezüge her, lasst Vergangenheit und Gegenwart aufeinanderprallen! Szenische Darstellungen liefern die besondere Möglichkeit der Arbeit in Kleingruppen: Inspiriert euch gegenseitig! Eure Szenen können traurig oder lustig, können emotional oder ganz neutral sein. Eure Szenen sollen Probleme zuspitzen und auf den Punkt bringen. Eure Szenen müssen eine message haben und eure Haltung spiegeln.

Wir freuen uns auf eure Szenen!

Benutze bitte unser Word- oder OpenOffice Template für Deinen Text. Du findest die Templates hier.

Länge: maximal 5 Minuten

Hier ein hilfreicher Link: https://de.wikihow.com/Ein-Skript-schreiben

Du tauchst ein in die Welt deiner Protagonisten und arbeitest einen zentralen Konflikt, einen Höhepunkt in deren Leben heraus. Ziehe einen roten Faden durch deine Geschichte und halte die Spannung bis zum Ende. Das ganze Leben in einer Streichholzkiste – das sind Kurzgeschichten: kurz aber nie langweilig.

Da es keine allgemeingültige Definition einer Kurzgeschichte gibt, ist sie die freieste Form erzählerischer Darstellung. Trotzdem gibt es eine Anzahl von Merkmalen, die diesen Texten gemeinsam sind. Anders ausgedrückt: Es gibt nicht die Kurzgeschichte, sondern nur Kurzgeschichten. Zu diesen Merkmalen – die in unterschiedlichen Kombinationen in den einzelnen Kurzgeschichten vorhanden sein können – zählen:

  1. Die Kürze – im Vergleich zu einer breit angelegten Erzählung führt eine sparsame, andeutende Sprache zu einer komprimierten Erzählweise.
  2. Die Augenblicksfixierung – eine Reduktion und Verdichtung des Geschehens auf einen kleinen Ausschnitt, eine Momentaufnahme, eine exemplarische Situation, ein Bild.
  3. Die Offenheit – ein offener, unvermittelter Einstieg und ein offener Schluss sollen die Aktivität des Lesers wecken.
  4. Die Alltäglichkeit – als Stoffreservoir dient meist das moderne Alltagsleben, in dem kein Held, sondern ein „mittelmäßiger Mensch“ mit dem banalen Einerlei seines Alltags oder mit  Grenzsituationen, die seine Existenz erschüttern,  konfrontiert wird.
  5. Die Mehrdeutigkeit – einzelne Gegenstände, Worte, Gesten erhalten Hinweischarakter auf Hintergründiges, werden mehrdeutig und somit übertragbar.

Benutze bitte unser Word- oder OpenOffice Template für Deinen Text. Du findest die Templates hier.

Hilfreicher Link: https://de.wikihow.com/Kurzgeschichte-schreiben

 

Deine Perspektive, deine Recherche: Informativ und bildhaft ist dein Beitrag für unseren Wettbewerb. Bei Journalisten und Lesern beliebt: aufregender kann die Wirklichkeit nicht erzählt werden.

Du schlüpfst in die Rolle eines Reporters oder einer Reporterin und gehst einem interessanten Fall nach. Man merkt deiner Reportage an, dass du Kontakt aufgenommen hast und unterschiedliche Stimmen laut werden lässt, du warst nah dran am Geschehen oder an den Menschen, um die es geht. Du hast also solide recherchiert. Deine persönliche Handschrift ist zu erkennen, doch sie dient immer dem Ziel, Interesse zu wecken und  zu sensibilisieren. Du rückst das Leben und Erleben anderer Menschen in den Fokus und lieferst Anregungen zur Auseinandersetzung.

Du kannst auch eine fiktive Reportage verfassen. Vielleicht verlagerst du einen Fall in ein anderes Land, eine andere Zeit, ein neues Umfeld. Dann hat deine Arbeit etwas von einer Redaktion und einer Schreibwerkstatt. Dein Gestaltungsraum wächst. Phantasie kommt stärker zur Geltung. Aber sie will gezügelt sein.

Aus deiner Einsendung muss hervorgehen, wofür du dich entschieden hast. Neben dem traditionellen Text kommt auch ein Funk- oder Filmbeitrag in Frage, der maximal 5 Minuten des Hörers oder Betrachters in Anspruch nimmt.

Benutze bitte unser Word- oder OpenOffice Template für Deinen Text. Du findest die Templates hier.

Länge: Schreibe eine Reportage oder fertige ein Video/Hörspiel/Podcast an: maximal 5 Minuten (mp4-Format) 

Hier findest Du einige Tipps und Tricks zum Verfassen einer Reportage:

https://www.deutscher-bericht.de/fachartikel/tipps-zum-schreiben-einer-reportage/

Es ist fast ein bisschen wie Theater… aber du spielst allein dein eigenes Stück – alle Rollen. Mit kritischem Blick inszenierst du deinen selbstgeschriebenen Text und versuchst, die Jury, dein Publikum, mit Worten und Auftreten in 5 Minuten zu überzeugen.

Comics sind nur für Kinder? Auf keinen Fall! Comics vereinen Aspekte von Literatur und bildender Kunst und sind daher in der Lage, ihren Leserinnen und Lesern auch Informationen ästhetisch ansprechend zu vermitteln. Graphic Novels, Manga, Manwha, Manhua, franko-belgische, amerikanische oder deutsche Comics –  die Stile sind so vielfältig wie die Themen, die sie transportieren.

Schwarz-weiß, in Graustufen oder farbig – zeige deine Kreativität auf bis zu 20 Seiten und lasse aussagekräftige Bilder deine Texte unterstützen.

Hilfreicher Link: https://de.wikihow.com/Einen-Comic-machen

Benutzt bitte unsere Templates für Eure Texte.

Außerschulischer Lernort

Es werden auch wichtige Bereiche des Unterrichts berührt. Der Wettbewerb „Spuren schreiben“ kann damit sowohl in unterschiedlichen Unterrichtsfächern, fächerübergreifend oder auch im AG-Bereich zum Thema werden. Außerdem gibt es in der Ehemaligen Synagoge in Stadthagen die Möglichkeit, unter Anleitung aus dem Projektteam Tipps und Recherchemöglichkeiten für die Beiträge zu erhalten. Auf Wunsch kann auch eine Schreibwerkstatt angeboten werden. Du kannst Dich hier oder via Mail dafür anmelden. 

Populismus – nein danke!

Setz Dich mit den Schicksalen von Menschen auseinander, die Opfer der Verfolgung im Nationalsozialismus oder von Menschenrechtsverletzungen in der Vergangenheit und Gegenwart geworden sind. Wir wollen mit dem Wettbewerb zugleich der Tendenz zu plakativen, populistischen und vereinfachenden Meinungen per Twitter, Facebook und Co entgegenwirken. Begriffe wie Toleranz, Erinnerung und Menschenwürde sollen keine Worthülsen bleiben. Teile Deine Ansichten und Beobachtungen mit und gib Menschen eine Stimme, deren Spuren sonst verschwinden.

Textspuren

Es gibt sie überall: Spuren von Menschen. Ob Stolpersteine, alte Friedhöfe, Erinnerungen – auch hier in Schaumburg.

In unserer Datenbank in der Ehemaligen Synagoge kannst du ihre Spur aufnehmen. Lass Orte wie die Jüdischen Friedhöfe in Schaumburg auf dich wirken oder dich durch Literatur inspirieren. Wir haben exklusiv den Text „Kein schöner Land“ von Frau Nick für unseren Wettbewerb zur Verfügung gestellt bekommen. >>> Du kannst ihn hier runterladen.

Weitere Buchempfehlungen oder Gedichte/Links findest Du untenstehend.

Du bist frei in der Auswahl deines Themas. Ob Selbsterlebtes, Gehörtes, Gelesenes: Wir wollen Deine Stimme hören!

 

Buchempfehlungen:

  • Kressmann Taylor: Adressat unbekannt
  • Maria Nurowska: Briefe der Liebe
  • Mariama Bâ: Ein so langer Brief

Termine

15. Juni

Wir sind seit 15. Juni online. Auf www.spuren-schreiben.de findest Du alle Infos und Teilnahmebedingungen.

Ende September

Bis dann solltest Du Dich angemeldet haben.

15. Dezember

Letzter Abgabetermin für Deinen Beitrag.

Frühjahr 2020

Prämierung und Lesung

Prämierung und Lesung

Dein Wettbewerb
Setze Zeichen
0
0
0
0
Days
0
0
Hrs
0
0
Min
0
0
Sec