Literarisch umgesetzt in Text und Bild

Grußworte der Literatin und Lyrikerin Dagmar Nick

Wer Ausgrenzung und Verfolgung zur Zeit des Nationalsozialismus erfahren oder bei seinen Mitmenschen miterlebt hat, und heute erneut erlebt, der weiß, dass man darüber sprechen muss, um die Weichen zu stellen für eine Zukunft in Menschenwürde und Toleranz.

Nach Kriegsende, als das volle Ausmaß der Naziverbrechen offenbar wurde, haben viele Überlebende der Konzentrationslager, aber auch andere Betroffene, die Untergetauchten, die ins Ausland Geflohenen, oftmals nicht über das Durchlittene sprechen können oder wollen.

In jener Zeit, zwischen 1945 und 1948, entstand bei mir zu diesem Thema eine Reihe von Gedichten. Eines der Letzten, das ich als Einundzwanzigjährige schrieb, habe ich später in keines meiner Bücher aufgenommen. Aber es wurde damals von mehreren Tageszeitungen abgedruckt, so dass es – wie sich 1983 herausstellte – auch nach 35 Jahren noch nicht ganz vergessen war. Da erhielt ich vom Braunschweigischen Landesmuseum eine Anfrage, ob ich einverstanden wäre, wenn man die erste Strophe dieses Gedichts in eine Gedenktafel für die Opfer der Naziherrschaft auf dem Friedhof von Wolfenbüttel einmeißeln würde. Das war eine große Ehre für ein kleines Gedicht, das auch eine Aufforderung sein mag für alle, die nicht wegschauen wollen, wenn Unrecht geschieht, die hinhören, Spuren aufsuchen und Spuren schreiben.

Neben Rose Ausländer, Ingeborg Bachmann und Hilde Domin gehört Dagmar Nick zu den wichtigen deutschsprachigen Lyrikerinnen nach 1945. Sie ist die Schirmherrin für das Projekt „Spuren schreiben“ und stellt exklusiv den Text „Kein schöner Land“, der ihre Erinnerungen an die Nazizeit in Deutschland thematisiert, für das Projekt zur Verfügung.

>>> Den Text findest Du hier.

Termine

Letzter Abgabetermin für die Beiträge: 15. Dezember 2019

15. Juni

Wir sind seit 15. Juni online. Auf www.spuren-schreiben.de findest Du alle Infos und Teilnahmebedingungen.

Ende September

Bis dann solltest Du Dich angemeldet haben

15. Dezember

Letzter Abgabetermin für Deinen Beitrag

Frühjahr 2020

Prämierung und Lesung